Bartholomäus Kirche

Die Pfarrei Reiden, welche älter sein dürfte als die Johanniterkommende, wird 1271 erstmals genannt. Ihre Kirche hiess, im Gegensatz zum Gotteshaus auf der Kommende, die «untere Kirche».

Der Visitationsbericht von 1638 verzeichnet drei Altäre, nämlich den Hochaltar mit den Patronen Dreifaltigkeit, Elisabeth, Pankratius und Johannes Bapt., den linken Nebenaltar zu St. Maria, Fabian und Sebastian, den rechten Nebenaltar zu St. Bartholomäus und Ursula.

Die Visitation zu Reiden nahm am 8. November 1638 Georg Burckardt von Schowenburg, Prior in Ungarn und Johannitermeister vor.

Die andere Kirche. Gleich unden am Berg dises hauses stehett ein andere wolerbauwte kirchen, so ein filial zuo obiger gehörig und von der baurenschafft zuo Reiden hiebevor erbauen auch genuogsam dotiert ist. Die hatt drey schön und künstliche altär. Der Erste im Chor von geschnitzelt vergülten bildern ist in honorem SSmae. Trinitatis Stae. Elisabethae, Pancratii etjohannis B. consecriert. Der ander zur lingcken B. Virg. Mariae et SS. Fabiano et Sebastiano dediciert. Der dritte so allerdings new, ist in honorem S. Bartholomaei, Ursulae et soc. Geweicht. Und seind diese beyde altär von schön gemahlten Taffelen anoch zierlich eingefast. Antependia, Altärtüocher, Meßgewandt, Alben vnd Corporalien befinden sich in dieser kirch genuogsam. Item zween silberne vergülte kelch mit den Patenen, desgleichen ein silberne Monstrantz, zwen fahnen, der eine Roth, der ander weiss damastin. Welches alles die kirchen genossen in ihrem Costen zuo erhalten schuldig, ausser des Tachs ihm Chor, so der Orden eindecken wie auch kertzen, mess und Communion wein. Item zuo St. Johannes und Stefians segen sampt dem saltz hergeben muoss.
Der Gottesdienst wurdt un dieser kirchen an Sonn- und Feyrtägen mit messlesen und Predigeb auchsonstendurch die wochen a, Montag, Mittwochen und frytageb von denen ihm haus bestelteb Priestern ordenlich verrichtet, jedoch sollen die kirchgenossen, an den vier hohen, so dann unser frauwen und der hl. Apostell Fest Tögen vermög des jahrzeitt buochs, die obere kirch besuchen. - Vmb die kirch hatt es ein weitten geweichten kirchhoff darin die abgeleibte vergraben werden, Item ein bain haüslin. Ob dem Tach stehett ein spitziges Türmlein, darinnen drey glogcken hangen.

Im Jahre 1644 wurde die Kirche neu- oder völlig umgebaut. Zwei neue Glocken stifteten Heinrich Widmer und Untervogt Alexander Elmiger. 1645 wurde der Turmhelm vollendet, 1649 weihte man drei neue Glocken. Um 1751 fand eine Renovation im Sinne des Rokokos statt. Der Raum wurde ausstuckiert.

1793-96 wurde die baufällige St. Bartholomäus Kirche durch die heutige Pfarrkirche ersetzt.

von Adolf Reinle